Deutschland

Der Panoramaberg Wank

Früh brechen wir heute auf um auf den 1780m hohen Wank, den Sonnenbalkon Garmisch-Partenkirchens, zu steigen. Wir haben uns eine für Route über die sonnendurchflutete Südwestflanke entschieden. Wir parken unser Auto auf einem kleinen Parkplatz „Am Gipsbruch“ und schultern Rucksack und Kamera. Wir halten uns vor dem „Haus Wank“ rechts und folgen der kleinen Straße. Nach 50m biegen wir links ab und hier steht auch schon „Der Wank“ neben „Josefsbichl“ und „Gamshütte“ angeschrieben. Gut 3 Stunden sind es nun ab hier. Nach wenigen Metern verlassen wir die letzten Häuser an der geteerten Straße und biegen nach rechts in ein Waldgebiet ab. Stetig steigt der Weg an und führt in kleinen Kurven zum 1. Aussichtspunkt dem Josefsbichl. Hier hat man schon einen schönen Ausblick über Garmisch-Partenkirchen. Wir nehmen den rechten Weg und wandern an einem kleinen Wasserfall vorbei.

2015 - Wank - Partnachklamm (14) (Custom)

Der Weg führt über eine kleine Brücke und dann in Serpentinen weiter bergauf. Auf 1000m steht die Gamshütte (in 8/2015 leider ausgebrannt und somit keinerlei Rast mit Verpflegung möglich). Gleich gegenüber sieht man die Alpspitze und Zugspitze. Wir schwenken gleich nach links und steigen einen lichten Bergwald hoch. Viele Serpentinen später erreichen wir eine freie Bergwiese auf der mittendrin eine kleine Hütte (unbewirtschaftet) steht. Dreht man sich um hat man den ersten phänomenalen Ausblick auf die protzigen Berge und kann tolle Panoramabilder machen.

WP_20150823_004 (Custom)

Am Schilderbaum rechts vorbei geht es weiter bergauf. Vorbei an frei weidenden Kühen  kommen wir an eine Gabelung an der man zur Mittelstation der Wankbahn abbiegen und dort auch zusteigen kann. Kurve um Kurve geht der schmale Weg weiter nach oben. Wir queren mehrmals die Seilbahnstrecken und können nach unzähligen Windungen endlich die Fahne der Bergstation Wankbahn erkennen. Es sind also nur noch wenige Meter die wir vor uns haben.  Erneut genießen wir den Blick über Garmisch-Partenkirchen und die dahinter hinaufragende Alpspitze und die mittlerweile wolkenfreie Zugspitze. Ein traumhafter Tag ist heute. Hier oben am Gipfel grasen frei einige Pferde die es sehr zu genießen scheinen wenn sie gestreichelt werden. Sie tragen, wie die Kühe, Glocken um den Hals, was die Stille oben auf dem Berg, beim stetigen Grasen, unterbricht.

2015 - Wank - Partnachklamm (65) (Custom)

Die Aussicht ist atemberaubend. Wir machen Rast im Wankhaus und ergattern schnell einen Platz auf der Sonnenterrasse.  Es herrscht, wie in vielen Hütten, Selbstbedienung. Wir genießen ein isotonisches Kaltgetränk (Russ)  und einen riesigen Germknödel mit Vanillesoße. Die Preise sind angemessen und sowohl Essen als auch Trinken mehr als lecker nach dem Aufstieg. Nach unserer Pause wandern wir noch etwas am Gipfel herum und genießen die Sonne auf einer der vielen Sonnenliegen. Schlussendlich brechen wir zum Abstieg auf der laut Tourenbeschreibung schattiger sein soll. Westlich vom Gipfelkreuz hält man sich Richtung Esterbergalm, was auch an der Wankhütte angeschrieben steht. Wir folgen dem Weg und nach einigen Metern bergab steht bereits Partenkirchen auf einem Wegweiser. Hier liegen mitten auf der Bergwiese Kühe und käuen wieder.

WP_20150823_029 (Custom)

Ob die wohl gefährlich sind?!

Wir folgen dem Weg weiter nach Osten und kommen nach vielen Kurven und ca. 1 Stunde Marsch an eine Abzweigung Richtung Esterbergalm (1264m).

2015 - Wank - Partnachklamm (92) (Custom)

Dort kann man nach Wunsch einen weiteren Stopp einlegen und die Sonne genießen. Wir wandert weiter und gelangen auf einen Forstweg in Richtung Westen. Teilweise ist der Weg nun recht steil und man sollte hier auf jeden Fall seine Wanderstöcke einsetzen. Vorbei an der Abzweigung zu Talstation Wankbahn kommt man am Klettergarten Garmisch-Partenkirchen und der wunderschönen Wallfahrtskirche St. Anton vorbei.

2015 - Wank - Partnachklamm (110) (Custom)

Den Kreuzweg entlang nähert man sich dem Ort. Hier hält man sich links und wandert man die Prof.-Michael-Sachs-Straße entlang. Josefsbichl und Gamshütte stehen auch wieder angeschrieben und dienen als Wegweiser. Müde Wandersfüße können nach wenigen Metern noch in einem Kneippbecken entspannen.
Nach einer Linkskurve und ca.  18km Fußmarsch gelangen wir wieder zum Startpunkt des heutigen Tages.

 

Tags
Show More

Related Articles

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close